Informationen zu Kooperationsvereinbarungen, der Organisationsstruktur und Förderbedingungen

ein netzwerk abstraktes hintergrundbild
Gefördert durch das BMBF
InnoWerk Bremen_Unterweser ist zunächst als Projekt im Rahmen des BMBF-Programms “WIR! Wandel durch Innovation in der Region” mit einer Laufzeit von 6 Jahren angelegt. In diesem Zeitraum sollen mit bis zu 15 Mio. Euro nicht nur Projekte gefördert und unterstützt werden, sondern auch innovationsförderliche Strukturen in der Region geschaffen werden. Voraussichtlicher Projektstart ist Ende 2021.
InnoWerkBündnis
Idealerweise sind im InnoWerkBündnis alle regionalen Akteure Mitglied, die für die Umsetzung der oben angedeuteten Strategien wichtig sind. Aufbau, Zweck und Arbeit des Bündnisses wird in einer Satzung, bzw. Kooperationsvereinbarung geregelt.
Kernpunkte
Das Bündnis ist offen angelegt und hat keine formale Organisationsform, also auch keinen gewählten Vorstand o.ä. Die Partnerschaft ist freiwillig, kostenlos und kann zeitlich begrenzt sein (z.B. für die Dauer eines Projekts)
Partner
Partner können sein Interessenverbände, Körperschaften des öffentlichen Rechts, Unternehmen, Einzelpersonen, Projekte, Verwaltungsorgane, Vereine.
Rechte und Pflichten
Die Bündnispartner können mitwirken an der strategischen Ausrichtung von InnoWerk, den Innovationsprojekten, der Arbeit des InnoWerkZentrum. Partner verpflichten sich, die Ziele des Projekts aktiv zu unterstützen und ihre eigene Expertise einzubringen, eigene Innovationsprozesse einer wissenschaftlichen Begleitung, bzw. Evaluation zu öffnen. Partner werden regelmäßig über die Arbeit von InnoWerk informiert. Sie haben die Möglichkeit, eigene Vorschläge einzubringen, ihre eigenen Innovationsaktivitäten darzustellen etc. Insbesondere erhalten Sie Unterstützung bei der Gestaltung und Umsetzung von Innovationsprozessen, Förderprojekten (Antragstellung, Administration etc.), bei der Suche nach Projektpartnern, Expertisen und Lösungsansätzen (ggf. auch überregional via Open Innovation Plattform)
Lenkungskreis
Zur Sicherstellung agiler Entscheidungsfähigkeit werden die Mitglieder durch einen Lenkungskreis vertreten. Der Lenkungskreis setzt sich aus 12 Mitgliedern zusammen. Dabei sind fünf Vertreter:innen der Handwerkskammern und Kreishandwerkerschaften, eine Vertreter:in der wissenschaftlichen Einrichtungen sowie vier Vertreter:innen aus Verwaltung, Politik, Wirtschaftsförderung der Region verbindlich gesetzt. Zwei weitere Bündnismitglieder werden jeweils für ein Jahr vom Bündnis gewählt. Der Lenkungskreis hat ein Vorschlagsrecht. Die Vertretungen des Handwerks haben Vetorecht.
Dabei sein
Neue Interessent:innen stellen einen Antrag, über den der Lenkungskreis entscheidet.